Existenzialistische Erinnerungen

Die Gedanken gehen zurück zur Musik der 60er Jahre, eine frische, leicht rauchige Stimme, die auf Französisch Lieder haucht. Immer wenn ich das Profilfoto sehe, gleiten meine Gedanken zurück. Es gilt, das mit den Ausdrucksmitteln der Zeichnung wiederzufinden. Der Strich des Existenzialismus, hart, schwarz, ausdrucksstark.

Pitkreide und Polychromo auf Zeichenkarton 29,7 x 21 cm.

http://www.youtube.com/watch?v=jvqSCDeLY0o&feature=fvw

Geistreise

Still setzt er sich in den gemütlichen Ohrensessel und lässt die Bilder des Sommers noch einmal vor seinem geistigen Auge entstehen. Gerade an solch frühen Herbsttagen mit ihrem Versprechen an grauer Tristess und Kälte hilft es noch einmal die Geräusche, die Lichteinfälle, den Geruch und den Geschmack des Sommers aufkommen zu lassen. Es war einfach ein wunderschöner Abend gewesen, dort im Hafen in der Bretagne bei Cidre und Moules Frites. Friedlich war es und frei von jeder Hektik wie sie jetzt eingeklemmt zwischen Sommerferien und Adventszeit immer wieder entsteht.

Bleistift, Polychromo und Aquarell auf Skizzenpapier.

%d Bloggern gefällt das: