Das Unzufriedenheitsprinzip

Schön ist es doch wenn man mit Freunden Essen geht. Man unterhält sich, lacht gemeinsam, genießt das Essen und die Getränke und denkt an nichts böses. Richtigen Spaß macht das aber erst, wenn man dies gesellige Beisammensein durch schlechte Laune und Unzufriedenheit ins Wanken bringt. Die eigene Unzufriedenheit auf andere projizieren und so Missmut verbreiten. Ein mächtiges Gefühl 😉

Bleistift, Polychromo und Aquarell auf Skizzenpapier.

Advertisements

Autor: illuman

Art are the processes that a person is documenting in a self-invented language! Come on and see my documents.

12 Kommentare zu „Das Unzufriedenheitsprinzip“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s